Ich lebe!

Also nicht nur in hier, sondern im Allgemeinen. Und auch so.

Die ersten zwei Wochen Schule sind überstanden und momentan ist alles noch recht entspannt. So langsam rollen aber die ersten UBs auf mich zu.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • 7. Klassen sind generell noch ganz süß und lassen sich begeistern (Was die an Requisiten angeschleppt haben, um eine Ballade! szenisch darzustellen)
  • 9. Klassen dann eher nicht mehr so
  • 10. Klassen fangen dann wieder an langsam erträglich zu werden
  • ADHS gibt es scheinbar wirklich
  • Morgens um 4.45 Uhr aufzustehen ist garnicht so schlimm
  • Zwei Schüler meiner 7. Klasse lesen Tech-Blogs
  • Ein Schüler der 9. weiß, dass es datenschutzrechtlich bedenklich ist, wenn ein Lehrer Fotos seiner Schüler macht

To-Do-Liste

Herausfinden, in welchen Räumen überall Digitale Tafeln hängen (ja, wir haben wohl einige) noch offen
Eine vernünftige Möglichkeit finden, wie ich meinen HJ/Jahresplan vernünftig planen kann und ich immer die Übersicht habe (momentan ist dies noch in iCal. Ob das wohl gut ist?) liegt immer noch in iCal
Versuchen zumindest in einer der beiden Chemiestunde in dem Raum mit dem SMART-Board unterrichten zu können. in Bearbeitung
Super nette Lehrer für meinen AU suchen check
Klassenarbeitstermine eintragen geht noch nicht, da der Terminplan für die Schule noch nicht fertig ist
genug schlafen klappt ganz gut, wobei ich mich noch daran gewöhnen muss um halb 10 im Bett zu liegen.
überleben in Bearbeitung
Meine Sequenzplanung fertigstellen (keine Lust)

Etwas zum “Technischen”

  • Ich bin, mehr oder weniger, die einzige, die im Lehrerzimmer sitzt und die Unterrichtsplanung am Rechner macht. Außer von meinen Mitreferendaren gab es aber noch keine komische Bemerkung dazu
  • Interessanterweise hat die 9. Klasse keinen Mucks gesagt, als ich mein MBA herausgeholt habe, durch die 7. Klasse ging ein Raunen
  • Bei uns an der Schule sind Handys während des Unterrichts seit diesem Schuljahr ausdrücklich verboten. Video- und Audio-Aufnahmen auch.  Ich hatte schon eine Diskussion mit einem Mit-StudRef dazu. Es hat halt seine Vor- und Nachteile. Ein Nachteil: Ich muss einen Weg finden das Verbot zu respektieren, gleichzeitig aber mit meinen Geräten arbeiten zu können, so wie ich es für sinnvoll halte. Hm.
  • Meine 7. Klasse hatte die letzte Woche im Deutschunterricht die Aufgabe eine Ballade (Erlkönig) szenisch darzustellen. Mit Bildern, Requisiten, Tönen, etc. Eine Gruppe bat mich einen Kassettenrekorder zum nächsten Mal mitzubringen. Etwas verdutzt stellte ich klar, dass sie aber selbst eine Kassette mitbringen müssten, da ich keine habe. Ich schaue also extra, ob das tragbare Audio-Abspielgerät auch ein Kassettendeck hat und was ist? Die Schülerinnen haben eine selbstgebrannte mp3-CD mit! Steht bei der Generation also “Kassettenrekorder” nicht mehr für einen Kassettenrekorder, sondern für ein tragbares Audio-Abspielgerät?

So. Feierabend für heute. Habe vorhin etwa 100 Dateien in EagleFiler geschmissen. Das muss für heute reichen.

Flattr this!

Kommentar verfassen