Schule als Hölle

Ich lese gerade “Bildung. Alles, was man wissen muss” von Dietrich Schwanitz. Über eine Stelle habe ich besonders gestutzt:

Satire: Sie ist die Umkehrung der Romanze insofern, als ihr Thema nicht die Reise ins Offene, sondern in die Gefangenschaft ist. Ihre beliebtesten Schauplätze sind deshalb die Orte des Zwangs und der Unfreiheit, wie Gefängnisse, psychische Anstalten, Schulen, Krankenhäuser, Internate, Arbeitshäuser, Konzentrationslager, Schiffe, Strafkolonien und alles, was sich als Simulation der Hölle eignet.

Schön, Schule in einer Reihe aufgelistet mit psychischen Anstalten und Konzentrationslagern zu sehen. Ich will auch nicht behaupten, dass er mit der Beschreibung der Satire Unrecht hat, aber die Art der Aufzählung ist einfach famos. Weiter heißt es dann:

Das Personal der Satire besteht deshalb aus sadistischen Teufeln und ihren unschuldigen Opfern, also vorzugsweise aus grotesken Tyrannen und unschuldigen Kindern.

Hm. Ich mochte auch nicht alle meine Lehrer ausgesprochen gerne. Aber ich als sadistischer Teufel? Na, ich hoffe nicht.

Flattr this!

Kommentar verfassen